Freitag, 16. November 2007

Drohendes Rauchverbot in der Berliner Gastronomie

Liebe Leser,
wie Euch wahrscheinlich nicht entgangen sein wird, kommt ab kommendem Jahr großes Ungemach auf Berliner Kneipen und ihre Gäste zu: Das faktisch komplette Rauchverbot. Gerade kleine Kneipen wie das Sofia oder auch die Bull Bar in der Wrangelstraße haben keine Möglichkeit, einen separaten Raucherraum einzurichten. Dabei sind mindestens 3/4 aller Gäste Raucher.

Was droht also mit dem neuen Gesetz?

Nun, bis 1. Juli 2008 erstmal nichts, da bis dahin eine Übergangsfrist eingeräumt werden soll, in der das Rauchverbot noch nicht durchgesetzt wird.
Ab dann werden jedoch vielfältige Probleme auf uns zukommen:
Erstens: Streit mit Rauchern, da wir angesichts der hohen Bußgelder gezwungen sein werden, das Rauchverbot durchzusetzen, ob wir wollen oder nicht.
Zweitens: Streit mit Nichtrauchern, wenn wir das Rauchverbot nicht durchsetzen.
Drittens: Lärmprobleme mit den Nachbarn, weil natürlich die ganze Nacht Raucher vor der Kneipe sein werden. Natürlich werden die ncht alleine vor der Tür stehen, sondern reden, scherzen und so weiter. Das heißt also, dass statt Bußgelder für den Verstoß gegen das Rauchverbot Bußgelder wegen Lärmbelästigung fällig werden
Viertens: Natürlich werden sich Raucher teilweise den Kneipenbesuch vollständig schenken. In Bundesländern wie Baden-Württemberg, Hessen oder Niedersachsen, wo strenge Rauchverbotsgesetze bereits in Kraft sind, gibt es gerade in Bars Umsatzeinbrüche von bis zu 50 Prozent. Das heißt also, dass es leerer wird und dadurch häufig auch weniger lustig...

Ein sehenswerter Bericht über das anscheinende Scheitern des Gesetzes in Nidersachsen und Baden-Württemberg hier

Aktuelle Informationen zum Rauchverbot in anderen Bundesländern findet ihr hier

(Nachtrag: 16. November): In Ulm wird flächendeckend bei Bars und Eckkneipen von bis 50 Prozent Umsatzenbruch berichtet.

Ein Berliner Blogger hat sich auch dem Thema mal gewidmet.

Hier gibt es das Formular für das bereits laufende Volksbegehren zum runterladen, ausdrucken, unterschreiben...

Was können wir also gegen das Rauchverbot tun?

Zum Beispiel an den Petitionsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses schreiben. Das geht leider nicht per E-mail, sondern nur richtig schriftlich. Das kann formlos geschehen, mit einem Brief an die Adresse:

Abgeordnetenhaus von Berlin
Petitionsausschuss
10111 Berlin

Auf der Internetseite des Petitionsausschusses gibt es weitere Informationen und auch ein PDF-Formular.

Schreibt E-mails an die Abgeordneten der einzelnen Fraktionen. Im Einzelnen die Homepages der Abgeordneten aus Friedrichshain-Kreuzberg. Auf denen findet Ihr auch die E-mail-Adressen.

SPD:
Canan Bayram canan_bayram (ät) web.de

Dr. Susanne Kitschun susanne.kitschun (ät) spd.parlament-berlin.de

Stefan Zackenfels stefan.zackenfels (ät) spd.parlament-berlin.de

Die Linke:
Martina Michels

Grüne:
Dirk Behrendt

Özcan Mutlu

CDU:
Kurt Wansner

Noch weitere Ideen, Vorschläge usw.? Nutzt die Kommentarfunktion!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Also jetzt mal ehrlich, ohne irgendwelchen Ideologien:

- auch in kleine Kneipen kommen Raucher nicht zum rauchen

- viele Nichtraucher blieben bisher aus, die kommen nun

Das (angeblich) 3/4 der Gäste Raucher sind ist ja klar, weil sich kein NR mehr in verrauchte Bars traute.

Es gab weder in Dublin, noch in Rom, New York, Oslo oder sonstwo Rückgänge, warum sollte das in der Weltstadt Berlin anders sein?

Die Aufregung darüber ist vollkommen überhypt, die Leute werden wie eh und jeh und die meistne Leute im Zweifelsfall sogar noch länger bleiben.

Anonym hat gesagt…

Eine Frage, warum fordert man dann nicht etwas was auch gerecht und durchsetzbar ist und die kleinen Lokale nicht benachteiligt?

Nämlich das Streichen der ausnahmen für Raucherzimmer, das wird in Bayern auch geplant, und heißt das kein einziger Raucher in ein Lokal verschwinden kann das groß genug für einen Raucherbereich ist.

Wenn man also gegen diese Art von Rauchverbot und Ungleichbehandlung ist, sollte man für die Abschaffung von Raucherzimmern demonstrieren.

Anonym hat gesagt…

Nun, daran glaube ich eben nicht, dass die Nichtraucher jetzt massenweise die Kneipen besuchen werden, die sie vorger wegen dem Rauch gemieden haben,

Anonym hat gesagt…

Nein, wenn Leute wegen des Qualms wegbleiben, bleiben sie weiterhin weg? Natürlich nicht. Wenn das Angebot in der Gastronomie nicht so ist wie es viele haben wollen (70% NR) bleiben sie einfach weg solange bis sich das ändert. Und so werden die NR auch wieder zurückkommen. Logisch.

Und da es nur wenige Hardcoreraucher gibt, werden auch die Raucher bleiben.

Anonym hat gesagt…

Ah, kommt es nun also doch. Dann kann man wieder - ohne Gesundheitsbedenken - wieder durch die Kneipen ziehen. Und man kann vor dem Kneipenbesuch gute Sachen anziehen (und nicht zwangsweise nach dem Kneipenbesuch ein Tag auslüften und dann waschen).

Ich habe in England die Zeit erlebt, wo die das Rauchverbot eingeführt haben. Es war danach durchaus angenehm.

Anonym hat gesagt…

Das ganze Problem ließe sich doch einfach umgehen, indem man die Bars nich öffentlich macht. D.h. wenn eine Bar nicht öffentlich zugänglich ist, sondern nur, sofern die Gäste den Bedingungen zustimmen ( Raucherbar ).
Wenn dies umgesetzt wird fällt ein Lokal nicht mehr in dieses Gesetz.
Hat sich jemand schonmal genauer in diesem Bereich informiert? Da ich kein Jurist bin kann ich nicht für die Wirkungsweise garantieren, aber einen soclhen Weg müsste es recht einfach geben.

Greetz

sofia no go ... hat gesagt…

Nein, einen Lösungsansatz mit Clubs, Vereinen oder so ist nicht möglich, auch wenn einige Wirte sich an diese Hoffnung klammern.

Anonym hat gesagt…

Ich krieg das heulen, die armen armen Kneipen! Ist ja wirklich herzzereissend. Ihr könnt mir doch nicht erzählen, dass bei dem Umsatz kein Geld für eine vernünftige Lüftung übrig war, oder?!

Also, als Nichtraucher war die Sofia für mich im Nicht-Sommer unerträglich verraucht, und ich freue mich, auch jetzt wenns kalt ist reinkommen zu können. Ich bin nicht der einzige, dem das bisher so ging. Schade, dass das erst ab 1.7. geht.

Anonym hat gesagt…

Tja war nix, ab jetzt wird wieder den Rauchern nach der Pfeife getanzt! 3/4 Raucher pffffruhahaha, welcher Sofia-Statistiker war denn hier am Werk...? Churchill würde sich freuen!

sofia no go ... hat gesagt…

Nun, die Sofia-Statistiker, die jeden Abend hinter dem Tresen stehen, waren da am Werk. Darunter gibt es durchaus auch Nichtrauchende.